Startseite
  Archiv
  Meine Anschrift
  Gästebuch
  Kontakt
 


Webnews

Webnews



http://myblog.de/sarahinpolska

Gratis bloggen bei
myblog.de





Heute haben wir das Museum von Auschwitz besichtigt. Die Stadt liegt anderthalb Stunden Fahrt von Krakau entfernt, und die beiden Lager Auschwitz und Auschwitz-Birkenau sind heute für Besucher geöffnet.

Obwohl Basti einige Fotos gemacht hat, möchte ich die nicht in den Blog stellen - es widerstrebt mir, Bilder eines so unfassbaren Ortes auf meinen pinken Blog zu stellen, Seite an Seite mit den Fotos unserer Kutschfahrt.

Gestern Abend haben wir uns spontan zu dieser Besichtigung entschieden - für mich fühlt es sich fast wie eine Verpflichtung an, wenn man schon einmal hier ist, das ehemalige KZ zu besichtigen. So war es ein seltsamer Abend und kein gutes Ins-Bett-Gehen, mit der Aussicht am nächsten Morgen Auschwitz zu "besuchen"...

Das Lager zu sehen, war eine sehr ergreifende und auch seltsame Erfahrung, die kaum in Worte zu fassen ist. Jegliches Vorstellungvermögen versagt hier! Selbst zwischen den Baracken von Auschwitz bleibt das Fassungsvermögen auf der Strecke, und die Vorstellung, dass hier vor 60 Jahren unzählige Menschen ermordet wurden, bleibt seltsam irreal. Sehr schockierend und unerwartet war die Größe des Vernichtunglagers von Birkenau - wenn man durch das Eingangstor geht, ist das Ende des Lagers nicht zu sehen, eine Holzbaracke reiht sich an die andere, und um das Bild der unzähligen Schornsteine, der Betonpfeiler des kilometerlangen Stacheldrahtzaunes und der schnurgeraden, so zielgerichtet wirkenden Gleise zu beschreiben, fehlen mir die Worte.

Als wir zurückliefen - auf dem gleichen Weg, der die Menschen damals in die Gaskammern führte - kam uns ein ganz kleines Kind entgegen, vielleicht zwei Jahre alt...Alle mussten wir unwillkürlich daran denken, dass tausende solcher Kinder hier umgebracht wurden...

Nach einem solchen Tag ist es schwierig, in die Normalität zurückzukehren, durchgefrohren nach Hause zu kommen und einen heißen Tee zu trinken. Ein seltsames und die eigenen Sorgen relativierendes Gefühl bleibt noch lange zurück und auch hier darüber zu schreiben ist schwer. Wie findet man Worte für das Unvorstellbare und doch Geschehene?

 

13.10.07 18:36
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung